Startseite

Marcus Seibert

Freier Drehbuchautor, Schriftsteller und Übersetzer. Verschiedene Film- und Buchprojekte, Theaterstücke, Mitherausgeber der Filmzeitschrift „Revolver“.

Marcus Seibert, geboren in Aachen, lebt heute in Köln.

Über mich

Oktober 2021, Veröffentlichung geplant von Michel Boujut Gespräche mit Claude Sautet. Regisseur der Zwischentöne, übersetzt aus dem Französischen, Alexander Verlag.

27/6/21 Veröffentlichung Revolver 44.

5/2/2021 Das Ende der Bücher, von Octave Uzanne, übersetzt aus dem Französischen, Favoritenpresse Berlin 2021.

3/2/2021 Produktionsförderung für Der Wald in mir, Filmstiftung NRW.

10/1/2021 Veröffentlichung Revolver 43.

21+28/12/2020 Folge 5 und 6 Verbotene Liebe – Next Generation auf TV NOW, zusammen mit Lucca Müller.

24/10/2020 Eine Handvoll Wasser hat am 24.10.2020 Premiere auf den Hofer Filmtagen.

4/10/2020 The Lie, amerikanisches Remake von Wir Monster, ist nun auf Amazon Prime zu sehen.

27/6/2020 Veröffentlichung Revolver 42.

17-19/1/2020 Filmreihe Gerettet – auf Zeit, u.a. deutsche Erstaufführungen von Jean-Pierre und Luc Dardenne Le chant du rossignol (1978) und Esther Hoffenberg/Myriam Abramowicz Comme si c’était hier.

22/12/2019 Veröffentlichung Revolver 41.

10/12/2019 Filmstiftungsentscheid: Das Glück der Tüchtigen, Regie und Koautor Franz Müller, Mizzi Stock Entertainment erhält Drehbuchförderung.

8/11/2019 Handvoll Wasser, Regie Jakob Zapf, Buch Marcus Seibert, Ashu B. A., Jakob Zapf, Neopol Frankfurt am Main ist abgedreht.

12-14/9/2019 Achten Sie auf das Bild, Symposium der dfi in Köln.

30/7/2019 Zusage des WDR: Der Wald in mir (Regie Sebastian Fritzsch, Buch Marcus Seibert, Produktion Jörg Siepmann – 2pilots) ist als WDR-Debütprojekt ausgewählt worden.

15/7/2019 Veröffentlichung Revolver 40, darin Gespräch Widerstand zur Veröffentlichung von Filmfunke. 50 Jahre DFFB mit Susanne Heinrich, Ulrich Gregor, Thomas Heise, moderiert von Nicolas Wackerbarth und Marcus Seibert.

14/12/2018 Veröffentlichung Revolver 39.

16/11/2018 Tigersprung läuft auf dem Kölner Kurzfilmfestival im Kölner Fenster und gewinnt zweiten Publikumspreis.

20/10/2018 Tigersprung läuft in Herne auf dem International Cycling Film Festival im Wettbewerbsprogramm und gewinnt die Goldene Kurbel

1/10/2018 Langer Artikel zu Nachlass von Christoph Hübner und Gabriele Voiss im filmdienst

25/9/2018 Abschlussbereicht Symposium Eigensinnige Filme der dfi

8/9/2018 Premiere des Remakes unseres Films Wir Monster, Buch und Regie Veena Sud The Lie auf dem Filmfestival in Toronto

16/6/2018 Revolver 38 Jubiläumsheft zu zwanzig Jahre Revolver

7/6/2018 Buchpräsentation Filmfunke. 50 Jahre DFFB in der Buchhandlung b_books Berlin-Kreuzberg. Podiumsdiskussion mit Ulrich Gregor, Thomas Heise, Susanne Heinrichs, veröffentlicht in Revolver 40

30/5/2018 Interne Premiere Tigersprung im Schauspiel Köln (Britney)

16/4/2018 Derniere: Do bess ming Stadt – Köln eine Baustelle, Theater der Keller

3/4/2018 Veröffentlichung Elternzeit, Erzählung, amazon singles

18/3/2018 Weltpremiere: Tigersprung läuft auf dem AnimFestival in Athen.

21/2/2018 Veröffentlichung Filmfunke, 50 Jahre DFFB, 50 Texte, hrsg. zs. mit Nicolas Wackerbarth, DFFB

2017 Tigersprung, experimenteller Dokumentarfilm zusammen mit Peter Rosenthal und Boaz Kaizman, über die Freundschaft des 1940 von der Gestapo umgebrachten Kölner Radprofis Albert Richter und seines jüdischen Managers Ernst Berliner

2017 Veröffentlichung Eric Rohmer, Zelluloid und Marmor, Übersetzung von Marcus Seibert. Alexander Verlag, Berlin

2017 Do bess ming Stadt – Köln eine Baustelle, Theaterstück Theater der Keller

2016 Der Bruder (Kurzfilm), gedreht Ende März 2015 von Christian Becker und Oliver Schwabe, Koautor/dramaturgische Beratung, Premiere 24.4.2016, Festivalteilnahmen 2016: Bamberg, Oberhausener Kurzfilmtage

8/10/2015 Premiere Die Klasse, freie Adaption des Romans von François Bégaudeau für die Bühne, Theater der Keller

22/1/2015 Wir Monster, Kinofilm, WDR/arte, zusammen mit Sebastian Ko, Ester.Reglin.Film, Premiere auf dem Max-Ophüls-Festival Saarbrücken. Anschließend Festivals (Auswahl) Shanghai, Ludwigshafen, Toronto Film Festival, Reikjavik, Mainz, Baden-Baden MFG-Star, Sao Paolo, Ankara. DVD

4/9/2014 Premiere Vierzig Leben, Bühnenfassung des Romans von Navid Kermani, Theater der Keller

2014 Drehbuchförderung Filmstiftung NRW für Wittgenstein, Kinofilmprojekt, zusammen mit Raouf Khanfir, nach dessen gleichnamigem Roman, Fieldrecording (Christian Becker, Oliver Schwabe)

19/3/2014 Ursendung German National Tours, Hörspiel zusammen mit Kristian Kuscinsky nach dessen Idee für WDR3/1live, seitdem mehrere Wiederholungen

2013 Vater, Mutter, Kind. Erzählung, eine der ersten sechs Kindle singles

2006-2011 Autor Lindenstraße, 50 Folgen, u.a. Jubiläumsfolge 25 Jahre Lindenstraße 12/12/2010

2009 15 Meter, Kurzfilm von Erkan Gündüz, Ko-Autor (GFF), Premiere Max-Ophüls-Festival 2010

2006 Endlich Erwachsen (AT) (ndF, RTL), eigenes Serienkonzept (60min) zusammen mit Lucca Müller, Pilotbuch, erste Staffel, nicht realisiert

Seit 2005 Rote Rosen (Studio Hamburg, NDR/ARD), Mitarbeit Entwicklung, Storylines, Dialogbücher

Seit 2005 Alles was zählt (Grundy UFA, RTL), Entwicklerteam und Chefautor Script, Storylines und Dialogbücher

Seit 2005 verschiedene Serienkonzepte für Janus Film und ndF

16/12/2004 Erstsendung WortLaut (WDR3), Radioessay (60 min) über Eric Rohmer

2003 Eifelgold, nach Jacques Berndorf (TAG/TRAUM), gefördert von der Filmstiftung NRW (Oktober 2002), nicht realisiert

29/3/2003 Erstsendung Die Wache (Endemol/RTL), In schlechter Gesellschaft

2001 Verbotene Liebe (Grundy-Ufa, ARD), Chefautor, davor seit 1998 Storyliner, Storyeditor und Dialogautor (ca. 30 Bücher)

24/12/2001 Erstsendung Nadolig Llawen (Fröhliche Weihnachten), Romantic comedy, zusammen mit Gareth Evans. Bracan TV, S4C Wales. Wdh. 26.12.2002, 21.12.2003, 23.12.2004

2001 Zankapfel, Komödie, zusammen mit Gareth Evans. Ausgewählt anlässlich des Scriptforums für Storyconsulting durch Colin Tucker (Sources)

15/11/2001 Erstsendung Die Wache (Endemol/RTL), Außer Gefecht

1997 Käpt’n Blaubär, Regie, Chefautor, Drehbücher Seemannsgarn, vorher seit 1993 Regieassistent

1996 Buchladen, Lesezeit und Nachtkultur (WDR), Beiträge u.a. über Alan Dershowitz, Rechtschreibreform in Frankreich, Michel Tournier, Emil Tode, Knut Hamsun.

1996 Rudi der Rabe (Studio TV, ZDF), Rudi der Zugvogel

1995 Tiger und Toni (Nickelodeon), diverse Episoden

1993 Hospitanz Kinderfernsehen WDR

1992 Wehner – die unerzählte Geschichte (ARD), als Hospitant beim WDR-Fernsehspiel zweite Regieassistenz

Buch

Revolver 43

VORWORT Jeder Film ist ein Modell, größer oder kleiner als die Wirklichkeit. Im besten Fall hilft uns der ungewohnte Maßstab, die Welt neu zu sehen. Diese Ausgabe beschäftigt sich im wörtlichen wie im übertragenen Sinne mit Modellen und widmet dem Handwerk des make believe einen kleinen Schwerpunkt. Der Visual Effects Supervisor Alex Lemke und der …

Pasolini und die Kineme

In dem kleinen unscheinbaren Aufsatz „Das Drehbuch, eine Struktur, die eine andere sein will“ hat Pasolini 1965 die erstaunliche Behauptung aufgestellt, dass ein Drehbuch, vor seiner Umsetzung in einen Film betrachtet, als „autonome Struktur“, nicht nur bereits das Versprechen auf einen zu drehenden Film enthält, sondern aufgrund seiner Struktur den Film selbst. Die Zeichenstruktur des …

Revolver 41

VORWORT Ebbe und Flut sind abhängig von den Mondphasen. Unsere Kontostände sind nicht ganz so regelmäßig. Die Beteiligten arbeiten ohne Aufwandsentschädigung. Die Druckkosten tragen sich zum Großteil über Abonnements. Von Zeit zu Zeit sind wir auf weitere finanzielle Unterstützung angewiesen, die zum Beispiel der Verlag der Autoren immer wieder leistet. Herzlich bedanken möchten wir uns dieses Mal …